Über Work8.de haben sie die Möglichkeit sich über das Internet zu bewerben. Melden sie sich an, erstellen sie Bewerbungen und Schicken sie diese an die beworbene Stelle.

Login

 Einloggen
Sie sind hier:

Paragraph

Landesarbeitsgericht Hamm
Az.: 3 Sa 248/02

Arbeitszeugnis: Einwände müssen umgehend geltend gemacht werden

Hat der Arbeitgeber in unmittelbarer zeitlicher Nähe zu einem gerichtlichen Vergleich ein qualifiziertes Zeugnis erteilt, darf er davon ausgehen, dass der Arbeitnehmer eventuelle Einwände möglichst umgehend erheben wird, wenn er mit dem Inhalt des erteilten Zeugnis nicht einverstanden ist.

Wartet der Arbeitnehmer dann länger als ein Jahr, kann der Arbeitgeber berechtigterweise darauf vertrauen, dass eine änderung des Wortlauts nicht mehr begehrt wird.

Der Arbeitnehmer hat nach solch langer Zeit keinen Anspruch mehr, dass das Zeugnis berichtigt wird.

Alle Angaben ohne Gewähr