Über Work8.de haben sie die Möglichkeit sich über das Internet zu bewerben. Melden sie sich an, erstellen sie Bewerbungen und Schicken sie diese an die beworbene Stelle.

Login

 Einloggen
Sie sind hier:

Paragraph

Bundesarbeitsgericht
Urteil v. 29.07.1971 – 2 AZR 250/70

Formulierung des Arbeitszeugnisses

Der Arbeitgeber ist frei in der Formulierung des Arbeitszeugnisses.
Es muss nur wahr sein und muss diejenigen Umstände enthalten, die vom Leser erwartet werden.

Leitsatz

Es liegt dem Arbeitgeber ob, das Zeugnis zu formulieren.
Er ist frei bei seiner Entscheidung, welche Leistungen und Eigenschaften seines Arbeitnehmers er mehr hervorheben oder zurücktreten lassen will. Das Zeugnis muss nur wahr sein und darf auch dort keine Auslassungen enthalten, wo der Leser eine positive Hervorhebung erwartet (etwa Ehrlichkeit eines Kassierers).

Alle Angaben ohne Gewähr