Über Work8.de haben sie die Möglichkeit sich über das Internet zu bewerben. Melden sie sich an, erstellen sie Bewerbungen und Schicken sie diese an die beworbene Stelle.

Login

 Einloggen
Sie sind hier:

Paragraph


-2 AZR 412/05-

Kündigung: Leiharbeiter bei kurzfristigem Auftragsrückgang

Achtung:

Keine Kündigung eines Leiharbeitnehmers bei kurzfristigem Auftragsrückgang


Einem Leiharbeitnehmer darf nur dann aus betrieblichen Erfordernissen gekündigt werden, wenn der Beschäftigungsbedarf dauerhaft zurückgegangen ist.

Ein Computerprogrammierer, der seit über sechs Jahren bei einer Arbeitnehmerüberlassungsfirma angestellt gewesen ist, hatte sich erfolgreich gegen eine gegen ihn gerichtete, betriebsbedingte Kündigung gewehrt. Nachdem ein langfristiger Auftrag, in dessen Rahmen er eingesetzt gewesen war, ausgelaufen war, lagen keine weiteren Anschlussaufträge für den Spezialisten vor.

Diese Tatsache allein kann eine Entlassung jedoch nicht rechtfertigen, so die Richter.
Kurzfristige Arbeitslücken gehören vielmehr zu dem typischen Unternehmensrisiko eines Verleiharbeitgebers. Außerdem habe sich der Arbeitnehmer dazu bereit erklärt, seine Kenntnisse in anderen Programmiersprachen aufzufrischen. Daher bestehen keinerlei Anhaltspunkte, die eine dauerhaft gesunkene Zahl an Beschäftigungsmöglichkeiten vermuten lassen

Quelle: Dpa

Alle Angaben ohne Gewähr