Über Work8.de haben sie die Möglichkeit sich über das Internet zu bewerben. Melden sie sich an, erstellen sie Bewerbungen und Schicken sie diese an die beworbene Stelle.

Login

 Einloggen
Sie sind hier:

Paragraph

Landesarbeitsgericht Frankfurt a.M.
-2/1 Sa 1441/02-

Kündigung: Unentschuldigtem Fehlen

Achtung:

Nicht immer darf bei unentschuldigtem Fehlen abgemahnt werden, Mitarbeiter die unentschuldigt am Arbeitsplatz fehlen, müssen nicht zwangsläufig mit einer Abmahnung rechnen.


So zumindest urteilte das hessische Landesarbeitsgericht zugunsten einer Schichtarbeiterin, die gegen ihren Arbeitgeber geklagt hatte. Sie hatte verlangt, dass der Chef aus ihrer Personalakte zwei Abmahnungen entfernt.

Mit Erfolg.
Denn wie das Gericht entschied, waren diese als unverhältnismäßige Überreaktion des Arbeitgebers einzustufen. Die Abmahnungen hatte die Mitarbeiterin für unentschuldigtes Fehlen an unmittelbar vor und nach ihrem Urlaub liegenden Wochenend-Überstunden kassiert. Da die zusätzliche Arbeit allerdings erst wenige Tage zuvor beim Betriebsrat angemeldet worden war, hatte die Frau die an sich arbeitsfreien Samstage jedoch schon in ihre Urlaubsplanung einbezogen.

Mit einem plötzlichen Einsatz vor bzw. nach dem seit langer Zeit bewilligten Urlaub habe sie nicht rechnen müssen, entschieden die Richter.

Quelle: Dpa

Alle Angaben ohne Gewähr