Über Work8.de haben sie die Möglichkeit sich über das Internet zu bewerben. Melden sie sich an, erstellen sie Bewerbungen und Schicken sie diese an die beworbene Stelle.

Login

 Einloggen
Sie sind hier:

Paragraph

Bundesarbeitsgericht
- Aktenzeichen: 6 AZR 873/06 -

Klage gegen außerordentliche Kündigung muss innerhalb von drei Wochen erfolgen

Hinweis:

Will sich ein Arbeitnehmer gegen eine außerordentliche Kündigung zur Wehr setzen, muss er eine hiergegen gerichtete Klage binnen einer Frist von drei Wochen bei Gericht einreichen.


Ein Lkw-Fahrer hatte sich geweigert, an einem Sonntag eine Tour ins Ausland zu übernehmen.
Daraufhin kündigte der Arbeitgeber dem Mann nach vorheriger Abmahnung wegen Arbeitsverweigerung.

Vier Wochen nach dem Zugang der Kündigung machte der Lkw-Fahrer bei Gericht geltend, dass die Kündigung unwirksam sei. Die dreiwöchige Klagefrist habe er nicht einhalten müssen, weil diese nicht anwendbar sei, wenn der Arbeitnehmer die sechsmonatige Wartezeit (§ 1 Abs.1 KSchG) noch nicht erfüllt habe.

Die Klage blieb erfolglos.

Der Mann hätte in jedem Fall innerhalb von drei Wochen Klage einreichen müssen

Quelle: OLG-Report, Meldung vom 28.06.2007

Alle Angaben ohne Gewähr