Über Work8.de haben sie die Möglichkeit sich über das Internet zu bewerben. Melden sie sich an, erstellen sie Bewerbungen und Schicken sie diese an die beworbene Stelle.

Login

 Einloggen
Sie sind hier:

Paragraph

Bundesarbeitsgericht
9 AZR 352/04 - Quelle: Pressemitteilung BAG

Rechtschreibkorrekturen des Arbeitszeugnisses dürfen nicht zu nachteiligen Änderungen führen

Ein Arbeitgeber, der lediglich Rechtschreibkorrekturen an dem Zeugnis des Arbeitnehmers durchführen muss, ist an den zuvor durch den Arbeitnehmer nicht beanstandeten Text gebunden.

Einer Arbeitnehmerin wurde ein Zeugnis erteilt.
Die Arbeitnehmerin bat den Arbeitgeber das Zeugnis wegen eines Rechtschreibfehlers und einer falschen Angabe ihres Geburtsortes zu korrigieren. Das zunächst als ”stets einwandfrei” bezeichnete Verhalten der Arbeitnehmerin wurde in dem korrigierten Zeugnis lediglich als ”einwandfrei” bezeichnet. Das wollte die Arbeitnehmerin zu Recht nicht hinnehmen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, ein neues Zeugnis auszustellen. Dabei ist er bei einer Korrektur des Zeugnisses jedoch stets an den bisherigen, vom Arbeitnehmer nicht beanstandeten Text gebunden.

Alle Angaben ohne Gewähr