Über Work8.de haben sie die Möglichkeit sich über das Internet zu bewerben. Melden sie sich an, erstellen sie Bewerbungen und Schicken sie diese an die beworbene Stelle.

Login

 Einloggen
Sie sind hier:

Paragraph

Arbeitsgericht Frankfurt am Main
Urteil vom 02. September 2002 - Az.: 7 Ca 1805/02

Arbeitszeugnis: Kein Recht auf Lob im Arbeitszeugnis

Kein Recht auf Lob im Arbeitszeugnis Arbeitnehmer haben grundsätzlich keinen Anspruch auf lobende Bemerkungen im Arbeitszeugnis.
Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt am Main in einem aktuellen Urteil entschieden .

Im vorliegenden Fall war eine Arbeitnehmerin mit ihrem Zeugnis nicht einverstanden. Darin war ihr zwar bescheinigt worden, sie habe "zur vollsten Zufriedenheit" gearbeitet. Mit ihrer Klage wollte sie allerdings erreichen, dass die Formulierung "Frau K. war die ideale Besetzung auf diesem Posten" in den Text aufgenommen wird.

Diese Klage wiesen die Richter zurück.
Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass diese Formulierung den "subjektiven Geschmacksbereich" eines Zeugnisses berühre, dessen Gestaltung allein Sache des Arbeitgebers sei. Der Arbeitnehmer können von dem Unternehmen lediglich verlangen, dass im Zeugnis korrekte Angaben zu Führungs- und Leistungsbewertung gemacht werden.

Alle Angaben ohne Gewähr