Über Work8.de haben sie die Möglichkeit sich über das Internet zu bewerben. Melden sie sich an, erstellen sie Bewerbungen und Schicken sie diese an die beworbene Stelle.

Login

 Einloggen
Sie sind hier:

Paragraph

Landesarbeitsgericht Hamm
- 11 Sa 1524/00-

Mitarbeiter dürfen nicht mit Videokamera überwacht werden

Achtung:

Der Chef darf seine Mitarbeiter nicht heimlich per Videokamera überwachen. Eine daraufhin ausgesprochene Kündigung ist unwirksam


Ein Arbeitgeber stellte in seinem Geschäft Warenverluste fest.
Sein Verdacht richtete sich ohne konkrete Anhaltspunkte gegen eine bestimmte Mitarbeiterin, die er daraufhin heimlich mit einer Videokamera überwachte. Diese zeichnete auf, wie die Mitarbeiterin die Kasse ohne Genehmigung der Kassenaufsicht kurzzeitig die Kasse verließ. Der Arbeitgeber vermutete daraufhin, dass sie die Waren stiehlt und kündigte der Frau fristlos.

Das Landesarbeitsgericht Hamm erklärte die Kündigung für unwirksam.
Die Verwendung der Videobänder zu Beweiszwecken sei nicht zulässig. Das Persönlichkeitsrecht der Frau werde dadurch verletzt. Ein Eingriff in das Persönlichkeitsrecht der Frau könne auch nicht durch die Wahrnehmung überwiegend schutzwürdiger Interessen des Arbeitgeber gerechtfertigt sein, da es keinen konkreten Verdacht gegen die Mitarbeiterin gegeben habe.

Alle Angaben ohne Gewähr